Lexikon der Filmbegriffe

Autopsie

Ein in der bibliografischen Wissenschaft seit 1819 eingeführter Begriff, der besagt, dass in eine Bibliografie nur das aufgenommen wird, was dem Bearbeiter tatsächlich vorgelegen hatte (von griech.: Autopsie = eigenes Sehen). In der Filmwissenschaft spricht man entsprechend von „Autopsie“, wenn man Filme filmografisch erfasst auf der Grundlage der Einsicht in (eine oder mehrere) tatsächlich vorliegende Kopie(n). Anders als beim Buch ist es oft nötig, mehrere oder alle erhaltenen Kopien durchzusehen, bevor es möglich ist, eine solide filmografische Beschreibung abliefern zu können. 


Artikel zuletzt geändert am 15.07.2011


Verfasser: HHM


Zurück