Lexikon der Filmbegriffe

Lifestyle: AIO-Verfahren

1970 entwickelten William Wells und Douglas J. Tigert in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Michael Conrad & Leo Burnett ein psychographisches Verfahren zur Operationalisierung von Lebensstilen: Die Nutzung eines Produkts oder die Zuwendung zu einem Thema werden nicht als isoliertes Verhalten verstanden, sondern als Ausdruck eines Musters, das sich aus Aktivitäten (activities), Interessen (interests) und Meinungen (opinions) zusammensetzt. Die Befragten geben bei der Erhebung unter Zuhilfenahme einer Ratingskala Auskunft über ihre Aktivitäten – z.B. Freizeit, Arbeit, Einkauf), ihre Interessen (z.B. bezüglich Familie, Heim, Beruf) sowie Meinungen (z.B. über sich selbst, Kirche, Staat, Politik, Wirtschaft). Die Gesamtdaten werden im zweiten Schritt zu Typen verdichtet. Das Konzept wurde in der Folgezeit vielfach überarbeitet und stellt auch heute noch die Grundlage für viele Lebensstiluntersuchungen dar.

Literatur: Wells, William D.: Psychographics. A critical review. In: Journal of Marketing Research 12, May 1975, S.196-213. – Wells, William D. / Tigert, Douglas J.: Activities, Interests, and Opinions. In: Journal of Advertising Research 11,4, 1977, S.27-35.


Artikel zuletzt geändert am 29.07.2011


Verfasser: HHM


Zurück