Lexikon der Filmbegriffe

Klammerteile: Funktionen

engl.: footage, excerpts

Manchmal werden aus vorhandenen Filmen kurze Stücke herausgelöst und für andere Zwecke verwendet; man spricht dann von „abgeklammerten“ Teilen.

(1) Manchmal werden diese Teile als Publicity-Material in Berichten über den Film, die Dreharbeiten, die Stars usw. verwendet.
(2) Gelegentlich werden alte Filme in neuen zitiert (manchmal als deutlich gekennzeichnete Kino- oder Fernsehaufführungen, manchmal als unmittelbare Zitate) – um Parallelen zwischen dem alten und dem neuen Film anzudeuten, ironische Kontraste herzustellen etc.
(3) Kostenaufwendige Schlacht-, Massen- oder Straßenszenen wurden aus Kostengründen oft in anderen Filmen weiterverwendet; so weiß man, dass Aufnahmen aus Zoltan Kordas The Four Feathers (1939) in mehreren anderen Filmen verwendet wurden; und auch die Außenaufnahmen der Piratenfilm-A-Produktionen wurden vielfältig in weniger gut finanzierten Filmen eingesetzt.
(4) Einige Filme setzen älteres Material gleichberechtigt mit neuem ein, so dass eine vollends fingierte Filmrealität zustandekommt. Das wohl bekannteste Beispiel ist Carl Reiners Dead Men Don‘t Wear Plaid (1982), in denen Steve Martin mit Humphrey Bogart zusammen zu spielen scheint.
(5) Außerdem werden Klammerteile aus Filmen der Zeit in film-, kultur- und politikhistorischen Dokumentationen eingesetzt. 
 

Referenzen:

Klammerteil / Abklammern

Klammerteilauswertung


Artikel zuletzt geändert am 07.02.2012


Verfasser: AS


Zurück