Lexikon der Filmbegriffe

Französische Revolution

Motiv im Spielfilm, das die grundlegenden gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Umwälzungen in Frankreich 1789-1799 umfasst oder aber einzelne Ereignisse aus dieser Periode. Die Unterschiede in Gewichtung und Verfahren sind groß und entsprechend breit das Spektrum an möglichen Varianten: Ausstattungs- und Kostümfilme setzen vor allem auf das Schauwert-Potenzial des Motivs und damit auf luxuriöse Roben, mächtige Karossen, Massenaufmärsche und prächtige Kulissen, vor deren Hintergrund Liebesgeschichten und Melodramen erzählt werden; ein Beispiel ist neben Ettore Scolas La Nuit de Varennes (Frankreich 1982) auch Henry Kosters Désirée (USA 1954). Monumentalfilme schildern die zum Mythos überhöhte Revolution als mehrheitsfähiges Nationalepos (wie Abel Gances sechsstündiger Film Napoléon, Frankreich 1927). Realistischere Varianten stellen den Befreiungskampf gegen das ancien régime oder den staatlich verordneten Terrorismus, die terreur, ins Zentrum, problematisieren die Massenhinrichtungen (insbesondere der Aristokratie) oder versuchen, die Perspektive kleiner Leute einzunehmen; dazu rechnen Filme wie Danton (Frankreich/Polen 1982, Andrzej Wajda) oder der überlange La Révolution française (Frankreich [u.a.] 1989, Robert Enrico, Richard T. Heffron), aber auch der nüchterne La Marseilleise (Frankreich 1938, Jean Renoir) oder der Mantel-und-DFegenfilm-Klassiker The Scarlet Pimpernel (Großbritannien 1934, Harold Young; zahlreiche weitere Adaptionen). Sehr oft sind die Geschichten als Biopics erzählt – mehr oder weniger glorifizierend oder dämonisierend; im Zentrum stehen also oft einzelne Personen, die mit der Revolution assoziiert sind (wie Louis XVI., Danton, de Sade, Robespierre, Saint-Just oder der junge Bonaparte).

Literatur: Dallet, Sylvie: La Révolution française et le cinéma. Le lumière à la télévision. Paris: Ed. des Quatre-Vents 1988 (Le cinéma et son histoire.). – Dallet, Sylvie / Gendron, Francis: Filmographie mondiale de la Révolution française. Montreuil: Centre d'Action Culturelle [u.a.] 1989. – Icart, Roger: La Révolution française à l'écran. Toulouse: Milan 1988.


Artikel zuletzt geändert am 01.08.2011


Verfasser: PB AS


Zurück