Lexikon der Filmbegriffe

Transmedialität

Als Intermedialität bezeichnet man die Gesamtheit aller die Grenzen einzelner Medien überschreitenden Phänomene sowie deren Kombination (z.B. Medienwechsel, Medienkombination und intermediale Bezüge unterschiedlichster Art). Transmedialität dagegen beschreibt medienunspezifische „Wanderphänomene“, also in der Literaturwissenschaft z.B. das Auftreten des gleichen Stoffs in unterschiedlichen Medien, die zeitgleiche Transformation von Tanz in Musik und Musik in Tanz oder aber die Umsetzung einer bestimmten Ästhetik oder eines bestimmten Diskurstyps in unterschiedlichen Medien.

Literatur: Meyer, Urs / Simanowski, Roberto / Zeller, Christoph (Hg.): Transmedialität. Zur Ästhetik paraliterarischer Verfahren. Göttingen: Wallstein 2006. - Rajewsky, Irina O.: Intermedialität. Tübingen/Basel: Francke 2002.


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: JH


Zurück