Lexikon der Filmbegriffe

Leavesden Studios

Die Leavesden Film Studios sind ein ehemalisger Flugplatz resp. eine ehemalige Rolls-Royce-Fabrik (bis 1993), die ca. 32km nordwestlich von London in der Nähe der Stadt Watford steht. Sie wurde mehrfach als Kulisse und Studio genutzt (etwa in dem James-Bond-Film GoldenEye, 1995, Martin Campbell), bevor sie durch die aufwendigen Bauten, die für Star Wars: Episode I (1999 im Kino gestartet als: Star Wars: Episode I - The Phantom Menace, George Lucas) nötig waren, vollends zum Filmstudio umgebaut. Die Modellbau-Abteilung, die für Lucas‘ Film etabliert wurde, hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Studio stetig vergrößerte und bis heute gut ausgelastet ist. Neben der Episode II des Star-Wars-Zyklus (2002) entstanden die tricktechnisch aufwendigen Harry-Potter-Filme hier (Harry Potter and the Sorcerer's Stone, 2001; Harry Potter and the Chamber of Secrets, 2002; Harry Potter and the Prisoner of Azkaban, 2004; Harry Potter and the Goblet of Fire, 2005). Das Studio-Areal ist mehr als 45.000qm groß; es umfaßt neben Bühnenbauten Produktionsbüros, ein Trickstudio und Lagergebäude; hinzu kommt ein mehr als 300.000qm großes Außengelände. Das Gesamtgelände der Studios ist Teil eines größeren Gewerbegebietes – die Studios selbst gehören heute zu MEPC Ltd., dem größten britischen Betreiber von Industrieparks.

Homepage: http://www.mepc.co.uk/leavesdenpark/Home.aspx


Artikel zuletzt geändert am 24.01.2012


Verfasser: JH


Zurück