Lexikon der Filmbegriffe

Piktoralismus

von neu-lat.: pictoralis = gemalt, von urspr. lat.: pingere = malen

Die Bezeichnung „Piktoralismus“ wurde durch Henry Peach Robinson geprägt, der in seinem Buch „Pictorial Effect in Photography“ (1869) gefordert hatte, die Stilprinzipien des Impressionismus auch auf die Fotografie zu übertragen und sie so zu einer Kunst zu entwickeln. Eine ganze Reihe von Foto-Clubs verschrieben sich dem piktoralistischen Programm (1887: Kamera Klub Wien; 1892: Linked Ring, London; 1893: Gesellschaft zur Förderung der Amateurphotographie; u.a.m.). Am bekanntesten ist heute die Gruppe der Photo-Sezessionisten, zu der Alfred Stieglitz, Edward Steichen und andere gehörten und die 1902 im Camera Club of New York gegründet wurde. Die Ideen der Gruppe wurden schnell populär – durch eine eigene Zeitschrift („Camera Work“) und eine Galerie (die „Little Galleries of the Photo-Secession“, auch bekannt als „291“, die Hausnummer der Galerie an der 5th Avenue) sowie eine internationale Ausstellung von mehr als 500 Fotoarbeiten in der Albright Art Gallery (1910). Es geht allen einzelnen piktoralistischen Bewegungen um die Entwicklung von Techniken der Manipulation von Negativen und Positiven, die fotografische Bilder am Ende aussehen ließen wie handgefertigte Bilder (Zeichnungen, Aquarelle, Ölmäler etc.) der bildenden Kunst. Schon früh erhob sich der Vorwurf, die Fotografie werde in einem ihr nicht gemäßen Sinne gebraucht, zumal viele Bilder als „geschönt“ aufgefasst wurden. Bis heute ist der Vorwurf, ein Film sei „piktoralistisch“ gestaltet, gegründet darin, dass oft schreckliche Bildanlässe (wie z.B. die Ruinen von Tschernobyl) zu wohlkomponierten Bildarrangements umgeformt werden.

Literatur: Prodger, Phillip (ed.): Impressionist camera. Pictorial photography in Europe, 1888-1918. [...] London [...]: Merrell 2006. Ausstellungskatalog. Zugl. Ausgaben in Frz. u. Russ. – Peterson, Christian A. (ed.): After the photo-secession. American pictorial photography, 1910-1955. [...] New York: Norton 1997. Ausstellungskatalog.


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück