Lexikon der Filmbegriffe

Kuratorium junger deutscher Film

abgekürzt manchmal: KjdF

Als eine Gruppe von 26 jungen deutschen Filmemachern (resp. Aspiranten für diese Arbeit) das von der französischen politique des auteurs, aber auch von der Nouvelle Vague stimulierte „Oberhausener Manifest“ vorstellten, worin das Kino der alteingesessenen Branche aus ökonomischen, inhaltlichen, politischen und ästhetischen Gründen verworfen wurde, wurde gleichzeitig vehement die Einrichtung von Filmakademien sowie die staatliche Förderung von Debutfilmen gefordert. Am 20..6.1962 gründeten Mitglieder der Oberhausener Gruppe eine gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung – die „Stiftung junger deutscher Film“ –, die dann 1965 in die (halb-)öffentliche Filmförderungseinrichtung „Kuratorium junger deutscher Film e.V.“ umgewandelt wurde. Abschied von gestern (1965, Alexander Kluge) wurde der erste Film, den das Kuratorium förderte – seitdem sind zahlreiche andere Namen dazugekommen, deren erste Filme mit der Arbeit des Kuratoriums möglich wurden. Mit einer Verwaltungsvereinbarung vom 18.5.1982 wurde das Kuratorium in eine Stiftung umgewandelt, in der sich die Länder dazu verpflichteten, sie gemeinsam zu tragen und zu finanzieren – damit ist das Kuratorium die einzige von den Ländern gemeinsam getragene Filmförderinstitution. 1992 traten die fünf neuen Länder der Vereinbarung bei. Satzungsgemäße Aufgabe der Stiftung ist es nach eigenem Bekunden bis heute, „den filmkünstlerischen Nachwuchs zu fördern, zur künstlerischen Entwicklung des deutschen Films beizutragen und diese anzuregen“. Nach einer anderthalbjährigen Umstrukturierungsphase sind die Förderung des Kinderfilms und des Talentfilms seit 1998 Kernstücke der Arbeit des Kuratoriums – zwischen den Förderschwerpunkten der Länderfilmbüros. Seit 2005 arbeitet das Kuratorium im Bereich des Kinderfilms intensiv mit dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zusammen – die Drehbuch- und Projektentwicklung obliegt dem Kuratorium, die Produktionsförderung dem BKM.

Weitere Informationen: http://www.kuratorium-junger-film.de/.


Artikel zuletzt geändert am 07.02.2012


Verfasser: HHM


Zurück