Lexikon der Filmbegriffe

Auteur

frz. für ‚Autor‘; dt. als Politik der Autoren, Autorentheorie, Autorenpolitik

Auteurism stellt eine Antwort auf die Frage nach der Autorenschaft im populären Kino dar. Sie wurde unter dem Titel politique des auteurs 1954 von François Truffaut in der französischen Filmzeitschrift Cahiers du Cinéma vorgeschlagen und 1962 von dem Amerikaner Andrew Sarris weiterentwickelt. Mit seiner politique des auteurs meinte Truffaut, dass es Regisseure gäbe, die nicht nur ein Drehbuch für die Leinwand umsetzten (solche Regisseure nannte er metteur en scéne), sondern den Film mit einer persönlichen Vision und unter ihrer persönlichen Kontrolle gestalteten. Ursprünglich war damit eine Aufforderung an diejenigen verbunden, die sich als Autoren des Kinos verstanden, die Produktionsmittel selbst in die Hand zu nehmen, um die Freiheitsgrade des Ausdrucks zu erhöhen. Sarris stellte gerade diesen filmpolitischen Aspekt zurück und verwendete in seiner sich eher deskriptiv verstehenden Weiterführung den Begriff auteur theory.


Dieser eigentlich der literarischen Vorstellung des Dichters entlehnte filmanalytische und -wertende Ansatz veränderte vor allem die Wahrnehmung und Einordnung von Hollywood-Filmen. Er propagierte einen analytischen Zugriff auf das amerikanische Studiosystem, der einzelne Hollywood-Regisseure als auteurs, als kreative und wiedererkennbare Autoren ihrer Filme herausstellte. Hollywood-Filme sollten nicht länger allein als gesichtslose Produkte einer uniformierten Unterhaltungsindustrie verstanden und abgeurteilt oder gar ignoriert werden, sondern wurden in den Rang des Kinokunstwerks gehoben und nachdrücklich einer näheren Betrachtung empfohlen. Der Ansatz ist bis heute einer der Königswege der Filmhistoriographie und -analyse geblieben. In den heute in großer Menge vorliegenden Autorenstudien fällt eine oft unreflektierte Emphase auf, die die untersuchten Autoren feiert und sie dadurch für die Analyse nobilitiert.

Literatur: Caughie, John (ed.): Theories of authorship. London/New York: Routledge 1981. – Cook, Pam: Authorship and cinema. In: The cinema book. Ed. by Pam Cook and Mieke Bernink. London: BFI Publishing 1999, S. 235-310. – Crofts, Stephen: Authorship and Hollywood. In: The Oxford Guide to film studies. Ed. by John Hill and Pamela Church Gibson. Oxford: Oxford University Press 1998, S. 310-324.
 

Referenzen:

Autorentheorie

caméra stylo

Hollywood maverick

Ouevre


Artikel zuletzt geändert am 24.08.2014


Verfasser: TB HJW


Zurück