Lexikon der Filmbegriffe

Argosy Pictures

John Fords Produktionsfirma, die einen Großteil seiner wichtigsten Filme außer My Darling Clementine (1946) produzierte, entstand während der Vorbereitungen zu Stagecoach (1939), als der Produzent Walter Wanger zusagte, die Filme Fords zu produzieren und im Gegenzug Ford 20% der Gewinne garantierte. Nach dem Erfolg des Films gründeten Ford und Merian C. Cooper am 14.8.1939 Argosy Pictures, obwohl Ford zugleich einen Vertrag mit Twentieth Century-Fox schloss. Als erster Film der neuen Firma entstand The Long Voyage Home (1940), den Wanger gesponsert hatte, der sich aber als finanzieller Flop herausstellte. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs etablierten Ford und Cooper Argosy als selbständige und unabhängige Produktionsfirma. Im März 1946 startete die Firma mit einem Grundkapital von 500.000 US-$ und einem Verleihvertrag für eine ganze Reihe von Filmen mit RKO. Cooper übernahm das Präsidentenamt. Die Loslösung Fords aus dem Studiosystem ist von vielen Historikern als Versuch gewertet worden, größere künstlerische Freiheiten zu gewinnen. Als darum der Versuch, einen Graham-Greene-Roman für das Kino zu adaptieren, der von einem Priester in einem atheistischen mittelamerikanischen Land erzählte (The Fugitive, 1947), sich als finanzielles Desaster erwies, war Ford gezwungen, erneut Western zu drehen, um Argosy zu konsolidieren. Fort Apache (1948), Three Godfathers (1948) und She Wore a Yellow Ribbon (1949) wurden große Erfolge. Gleichwohl realisierte Ford weiterhin Filme für Studios wie Twentieth Century-Fox, um Argosy über Wasser zu halten. RKO kündigte den Verleihvertrag, Republic Pictures trat an seine Stelle. Noch Fords Irland-Drama The Quiet Man (1952) wurde ein Erfolg, doch als Cooper im Mai 1952 die Firma verließ, um Präsident der Cinerama Corporation zu werden, entstand eine Finanzierungslücke, die Ford nicht mehr schließen konnte (oder wollte). The Sun Shines Bright (1953) wurde der letzte Film der Firma. Argosy stellte 1956 endgültig die Arbeit ein.

Referenzen:

Monterey Productions


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: JH


Zurück