Lexikon der Filmbegriffe

3-Depix

auch: SuperVision 3-D, WonderVision 3-D

3-Depix (eigentlich: Marks 3-Depix StereoSpace Converter) ist ein 3D-Ein-Film-Verfahren, bei dem die beiden Teilbilder übereinander im Seitenverhältnis 2,35:1 auf die Fläche belichtet werden, die normalerweise ein einziges Kader einnimmt (vier Perforationslöcher übergreifend). Das Verfahren wurde 1981 eingeführt (und in Filmen wie Comin' at Ya!, USA 1981, Ferdinando Baldi, Friday the 13th Part III, USA 1982, Steve Miner, oder El Tesoro de las cuatro coronas, Spanien 1983, Ferdinando Baldi, eingesetzt). Es handelt sich um ein Polarisationsverfahren, das bei der Projektion einen „3-Depic StereoSpace Reverter“ verlangt.


Artikel zuletzt geändert am 10.12.2011


Verfasser: JH


Zurück