Lexikon der Filmbegriffe

Isotype

Abkürzung für: International System of Typographic Picture Education; deutsch manchmal: Internationales System der Erziehung durch Bilder

Das Isotype-Projekt wurde von dem österreichischen Pädagogen und Philosophen Otto Neurath entwickelt, der der Ansicht war, dass – zumindest in den Anfangsstadien des Lernens – Bilder hilfreicher als Worte seien. Er entwickelt deshalb eine Anzahl von Piktogrammen und Regeln für deren Gestaltung, um komplexe, vor allem statistische Sachverhalte in eine Form zu bringen, die aufgrund der graphischen Gestaltung unmittelbar verständlich wie auch genau war. Das Projekt entstand vor der zunehmenden Mathematisierung der Wirtschaftswissenschaft und -politik, die aufgrund ihrer formalen Anspruchshaltung die arbeitende Bevölkerung von jedem Verständnis der Zahlenwelten, die zu großer politischer Bedeutung anwuchsen, fernhielten. Isotype verstand sich so nicht nur als ein Versuch der Popularisierung, sondern vor allem der Aufklärung, um Partizipation an politischen Prozessen trotz der Bildungsvoraussetzungen zu ermöglichen.

Isotype: Otto Neurath: International picture language [1936], URL: http://www.vknn.at/neurath/.

Literatur: Neurath, Marie: Isotype. In: Instructional Science 33,2 (Amsterdam), 1974, S. 127-150. – Neurath, Marie: Otto Neurath und Isotype. In: Graphic Design, 42, 1971, S. 11-30. – Neurath, Marie: Isotype in films. In: Scannan: Journal of the Portlaoghise Film Society 1,3, 1946.


Artikel zuletzt geändert am 20.01.2012


Verfasser: CA


Zurück