Lexikon der Filmbegriffe

awareness event movie

dt. etwa: Filme über Sensibilisierungs-Events

Großereignisse können als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden, sie  können massenhafte Solidarisierungseffekte auslösen. Filme, die vor allem Konzertveranstaltungen dokumentieren, werden manchmal awareness event movies genannt. Das Benefiz-Konzert, das George Harrison im New Yorker Madison Squere Garden am 1.8.1971 organisiert hatte, war wohl das erste Wohltätigkeits-Großfestival dieser Art (filmisch dokumentiert als The Concert for Bangladesh, USA 1972, Paul Swimmer). Weltweite Aufmerksamkeit genoss auch das „Live-Aid“-Konzert, das Bob Geldof am 13.7.1985 zugunsten der Hungerhilfe für Äthiopien veranstaltete; gleichzeitig spielten Bands im Londoner Wembley-Stadion und im JFK-Stadium in Philadelphia; das Konzert – mit annähernd 200.000 Stadion-Gästen – erreichte mehr als 400 Millionen Zuschauer. Ereignisse wie das Nelson-Mandela-Konzert, auf dem mehr als 30 Musik-Gruppen am 29.11.2003 im Green Point Stadium in Südafrika aufgetreten waren, werden höchst erfolgreich bis heute auch medial ausgewertet – nicht nur als Dokumentationsfilme, sondern auch als Fernseh- und Rundfunkübertragungen.


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück