Lexikon der Filmbegriffe

Association of Filmarchives of the European Community (ACCE)

frz. Bezeichnung: Association des Cinémathèques Européennes (ACE)

Eine Gruppe europäischer Filmarchive aus der EU gründeten 1991 eine gemeinsame Gesellschaft und riefen gleichzeitig das Lumière-Projekt ins Leben, das vom europäischen Förderungsprogramm „Media I“ finanziert wurde. Das Projekt konzentrierte sich in den folgenden Jahren auf die Restaurierung europäischer Filme, die Suche nach Filmen, die als verloren gegolten hatten, und die Zusammenstellung einer europäischen Filmografie. Mehr als 1.000 Filme konnten durch die Kooperation mehrerer Archive vervollständigt und restauriert werden; mehr als 700 Filme wurden in den verschiedenen Sammlungen identifiziert; und die nationalen Filmografien aller EU-Länder wurden in eine gemeinsame Datenbank zusammengeführt. 1996 endete mit „Media I“ auch das Lumière-Projekt. ACCE kam zu ihrem heutigen Namen und wurde auf ganz Europa ausgedehnt (die Gesellschaft vereint heute 34 Archive). Mitglied des Verbandes können alle europäischen FIAF-Mitglieder werden. Die Gesellschaft ermöglicht den Zugang zu 1 Million Filmen europäischer Herkunft und bemüht sich zudem, den Zugang zu den Datenbanken sowohl industriellen wie auch wissenschaftlichen zu erleichtern.

Homepage: http://www.acefilm.de/9.html.

Literatur: Surowiec, Catherine A. (ed.): The Lumiere project. The European film archives at the crossroads. Lisboa: Guide-Artes Gráficas 1996.


Artikel zuletzt geändert am 02.03.2012


Verfasser: HHM


Zurück