Lexikon der Filmbegriffe

australische Neue Welle

engl.: Australian New Wave; auch: Australian Film Revival, Australian Film Renaissance

Als „australische neue Welle“ bezeichnet man eine Reihe von Filmen, die von den frühen 1970ern bis in die späten 1980er internationale Aufmerksamkeit erregten. Die wichtigsten Regisseure der Phase waren Gillian Armstrong (The Singer and the Dancer, 1977; My Brilliant Career, 1979), Bruce Beresford (Money Movers, 1978; 'Breaker' Morant, 1980), Tim Burstall (Petersen, 1974, Eliza Fraser, 1976), John Duigan (One Night Stand, 1984), George Miller (neben den der ozploitation gerechneten Mad-Max-Filmen auch der epigonale Babe: Pig in the City, 1998), Phillip Noyce (Newsfront, 1978; Dead Calm, 1989), Fred Schepisi (The Devil's Playground, 1976 ; The Chant of Jimmie Blacksmith, 1978) und Peter Weir (The Cars That Ate Paris, 1974; Picnic at Hanging Rock, 1975;), die mehrheitlich Australien verließen und für die US-Filmindustrie weiterproduzierten. Die Grenzen zur ozploitation – einer Gattung von billig produzierten Action- und Horrorfilmen, die ästhetisch manchmal erstaunlich ambitioniert waren, und zu den ocker movies (machistisch orientierte Filme, die meist in den outlands spielen) – sind nicht immer klar gezogen. Vor allem die Filme Peter Weirs und Philip Noyce‘, aber auch Beiträge von der anderen Regisseure und Regisseurinnen erregten internationale Aufmerksamkeit. Bemerkenswert ist das Aufgreifen von Themen der sozialen Ausgrenzung (wie in Duigans Mouth to Mouth, 1978), der psychischen Krankheit (Annie's Coming Out, 1984, Gil Brealey; Cactus, 1986, Paul Cox, über die psychosozialen Folgen einer Erblindung), der rassistischen Politik gegenüber den Aborigenes (The Last Wave, 1977; Gallipoli, 1981, beide von Weir; Storm Boy, 1976, Henri Safran; erinnert sei auch an den Dokumentarfilm Two Laws, 1981, Borroloola Aboriginal Community mit Carolyn Strachan, Alessandro Cavadini) oder der britischen Atombombenversuche (Ground Zero, 1987, Bruce Myles, Michael Pattinson). Das kritische Themenspektrum der Neuen Welle blieb auch nach ihrer Kernphase im australischen Kino prominent (man denke an die Schizophrenengeschichte Angel Baby, 1995 , Michael Rymer, an Philip Noyce‘ Rabbit-Proof Fence, 2002, oder an die Schwulendramen The Sum of Us, 1994, Geoff Burton, Kevin Dowling, und The Adventures of Priscilla, Queen of the Desert, 1994, Stephan Elliott).

Literatur: Moran, Albert / Vieth, Errol: Historical dictionary of Australian and New Zealand cinema. Lanham, Md. [...]: Scarecrow Press 2005. – McFarlane, Brian / Mayer, Geoff: New Australian Cinema. Sources and parallels in American and British film. Cambridge [...]: Cambridge University Press 1992. – Sheckels, Theodore F.: Celluloid heroes down under. Australian film, 1970-2000. Westport, Conn. [...]: Praeger 2002. – Hasemann, Dieter: Das neue australische Kino. Freiburg: Dreisam 1987. – Rayner, Jonathan: Contemporary Australian cinema. An introduction. Manchester [..]: Manchester University Press 2000. – Stratton, David: The last new wave. The Australian film revival. London [...]: Angus & Robertson 1980. – Wimmer, Adi: Australian film – cultures, identities, texts. Trier: WVT 2007.


 

Referenzen:

ocker films

Ozploitation


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: AS


Zurück