Lexikon der Filmbegriffe

Agfacolor-Verfahren

Von der IG Farbenindustrie, Agfa, 1937 für Agfacolor Schmalfilme und 1939 (als erstes seiner Art) für Agfacolor Negativ- und Positiv-Kinefilme eingeführtes Farbverfahren mit – im Unterschied zum Kodachrome-Verfahren (b) – wasserlöslichen (hydrophilen), fettgebundenen Farbkupplern in den Schichten. Es wurde nach dem Zweiten Weltkrieg aufgrund der durch die Siegermächte veröffentlichten Rezepturen von anderen Filmherstellern (insbesondere Ferrania, Fuji, Gevaert, Konishoroku) sowie von der Sowjetunion für deren Kinefilme übernommen und in den siebziger Jahren schließlich zu Gunsten der Kompatibilität in der Filmentwicklung allgemein durch Filme nach dem Eastman Color-Verfahren ersetzt. Der VEB Filmfabrik Wolfen (DDR) nutzte es noch für seine Orwochrom und Orwocolor Filme bis nach 1990. Auch die sowjetischen Filmfabriken stellten bis dahin Filmmaterialien auf dieser Grundlage her.

Literatur: Cornwell-Clyne, Major Adrian: Colour Cinematography, S. 354-388. 3rd ed. London: Chapman & Hall 1951. – Finger, Ehrhard: Das Agfacolor Neu-Verfahren. In: Die Filmfabrik Wolfen – Aus der Geschichte (Hrsg.: Industrie- und Filmmuseum Wolfen e.V.), 8 (o. J.), S. 6-32. – Finger, Ehrhard: Die Filmfabrik Wolfen verhilft der Farbkinematographie zum Durchbruch. In: 100 Jahre Kino und die Filmfabrik Wolfen. Hrsg. GÖS-Gesellschaft für Sanierungsmaßnahmen Wolfen und Thalheim mbH. Wolfen: GÖS 1996, S. 48-60. – Koshofer, Gert: Farbfotografie. 2: Moderne Verfahren. München: Verlag Laterna magica 1981, S. 30-40. – Koshofer, Gert: Die Agfacolor Story. In: Weltwunder der Kinematographie (hrsg. v. Joachim Polzer) 5, 1999, S. 7-106. – Schmidt, Richard / Kochs, Adolf: Farbfilmtechnik. Berlin: Max Hesses Verlag 1943. – Anon.: Das Agfacolor Farbenfilmverfahren. Berlin: I. G. Farbenindustrie AG o.J. [um 1942]. – Schultze, Werner: Farbenphotographie und Farbenfilm. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953, S. 58-75.
 

Referenzen:

Ansco Color

Anscochrome

Ferraniacolor

Fujicolor

Gevacolor


Artikel zuletzt geändert am 04.01.2012


Verfasser: GK


Zurück