Lexikon der Filmbegriffe

Kostümfilm

engl.: costume drama

Im Englischen wird der Kostümfilm recht genau gegen den historischen Film abgegrenzt: Beide spielen in einer vergangenen Epoche, die in Ausstattung und Kostüm eindeutig und möglichst präzise ausgewiesen wird, doch ist der eine auf aktuelle historische Ereignisse bezogen. Der Kostümfilm dagegen nimmt die historische Epoche als abgeschlossene Stilepisode, ihr korrespondiert eine ebenso vergangene Lebensform der Figuren. Kostümfilme sind oft Verfilmungen bekannter Romane (wie Victor Flemings Gone with the Wind, 1939, nach dem Bestseller von Margaret Mitchell). Ein bekanntes Beispiel ist Polanskis Adaption von Thomas Hardys Roman Tess of the d‘Urbervilles (Tess, 1979), der das Geschehen in großer Fremdheit und Distanz belässt; dagegen ist Martin Scorseses Age of Innocence (1993) nach dem gleichnamigen Roman von Edith Wharton (1993), der in einer historischen Zeit nahe der Zeit Tess‘ spielt, deutlich als Kritik an den Moralvorstellungen des Spätviktorianismus konzipiert. Im Unterschied zu Kostümfilmen werden derartige Filme oft als period dramas bezeichnet. Auch diese Filme sind in Ausstattung, Kostüm, Makeup, manchmal sogar in der Besetzung den Stilvorstellungen vergangener Epochen nachempfunden, doch sind sie offener im Umgang mit den Lebensformen dieser Epoche. Damit eine Epoche zum Anlass eines Kostümfilms wird, muss die historische und stilistische Differenz zwischen der dargestellten Zeit des Films und der Zeit des Zuschauers groß genug sein – erst jetzt (2002) beginnen sich z.B. die 1980er Jahre als Phase herauszubilden, die im Kostümfilm dramatisiert werden könnte.

Literatur: Harper, Sue: Picturing the past: The rise and fall of the costume drama. London: British Film Institute Publishing 1994. – Higson, Andrew: English heritage, English cinema: costume drama since 1980. Oxford [etc.]: Oxford University Press 2003. – Pidduck, Julianne: Contemporary costume film. Space, place and the past. London: BFI Publishing 2004.

Referenzen:

frock flick

Monumentalfilm


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück