Lexikon der Filmbegriffe

Westrex

(1) Neben RCA (die Republic, Warner Bros. und Walt Disney Pictures belieferten) war Westrex Corp. in den ersten 40 Tonfilmjahren als Partner von Paramount Pictures, Twentieth Century-Fox, MGM, Todd-AO und den Universal Studios der größte Technikausstatter der Filmindustrie. Das Duopol kontrollierte jeweils die gesamte technische Produktionsstrecke von Mikrophonen über Aufnahmegeräte, Ton-Mischpulte, hochwertige Aufnahmegeräte für die Tonmischung bis hin zur Synchronisation von Ton und Film und der Tonausstattung von Kinos. Beide waren über die Nutzungsrechte für ihre Geräte abgesichert. Erst als in den 1970ern die Lizenzen ausliefen und nicht erneuert wurden, setzten sich schnell spezialisiertere Anbieter durch (wie die ausnahmslos in Kalifornien ansässigen Firmen Quad-Eight als Anbieter für Mischpulte, Magna-Tech als Spezialist für magnetische Aufzeichnungsgeräte und die Dolby Laboratories mit ihren Patenten zur Tonaufzeichnung und -bearbeitung).
Westrex war der zweite Anbieter, der auf der Basis des Photophone-Lichttonverfahrens Ende der 1920er den Markt zu erobern suchte – immerhin waren neben diversen kleineren Firmen Columbia Pictures, Metro-Goldwyn-Mayer, Paramount Pictures, Rank, Twentieth Century-Fox und Universal Pictures unter den Lizenznehmern. Später wurde die Westrex als Vertreterin der „Western Electric Recording Equipment“ und der „Westrex Theatre Sound Systems“ zum Geräte-Anbieter der Filmindustrie.
Westrex war eine Tochterfirma der Western Electric, bis sie 1956 von Litton Industries übernommen wurde. Bis zur verordneten Zerschlagung der Firma war Westrex zugleich die Tonfilm-Equipment-Abteilung von AT&T. Es war Westrex, die in Kooperation mit Ampex das Todd-AO-Tonsystem entwickelten. Schon 1947 hatte die Firma den optischen Stereo-Rekorder RA-1231 vorgestellt, der dazu in der Lage war, Stereo-Aufzeichnungen zu machen (als Zackenschrift / variable area). Der Rekorder wurde in den 1970ern mit den Dolby-Systemen koordiniert und diente bis in die späten 1990er als Standard-Rekorder zur analogen Stereo-Tonaufzeichnung.
(2) Der Name diente auch als Bezeichnung des Photophone-Lichttonsystems, das sich in den 1930ern gegenüber dem RCA-Photophone durchsetzte, weil es Synchronimpulse aufnehmen konnte.


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück