Lexikon der Filmbegriffe

Guldbagge

Der Guldbagge ist der nationale Filmpreis Schwedens. Die Auszeichnung wird jedes Jahr, in der Regel Ende Januar oder Anfang Februar, vom Schwedischen Filminstitut während einer Fernsehgala vergeben. Seit 2002 findet diese abwechselnd in Stockholm oder Göteborg statt. Der Preis wurde 1964 von Harry Schein ins Leben gerufen, der ein Jahr zuvor das Schwedische Filminstitut gegründet hatte. Als Preistrophäe und Namensgeber fungiert eine 1,2 Kilogramm schwere aus emailliertem Kupfer mit Blattgold verzierte Skulptur, kreiert vom schwedischen Künstler Karl Axel Pehrson. Diese soll einen im Sonnenlicht fliegenden Rosenkäfer symbolisieren, dessen Schimmer Pehrson an einen Filmstreifen erinnerte. Bis Ende der 1980er Jahre wurde neben dem von 1978 bis 2007 vergebenen Ingmar-Bergman-Preis und einem Ehrenpreis jährlich nur Auszeichnungen in den Kategorien Film, Regie, Darsteller und Darstellerin vergeben. Erst 1989 öffnete sich der Filmpreis für weitere reguläre Kategorien. Filmschaffende und Filmtechniker wie zum Beispiel Drehbuchautoren oder Kameraleute fanden Berücksichtigung. Auch eine Preiskategorie für den besten ausländischen Spielfilm wurde ausgelobt. Der am häufigsten geehrte Filmregisseur ist Jan Troell, der es bisher auf fünf Auszeichnungen brachte, gefolgt von der Schauspielerin Bibi Andersson mit insgesamt vier Siegen (Stand: Dezember 2008).


Artikel zuletzt geändert am 26.01.2012


Verfasser: W


Zurück