Lexikon der Filmbegriffe

Second City actor

„Second City“ ist ein Spitzname für die Stadt Chicago, bis in die 1980er Jahre in den Vereinigten Staaten die zweitgrößte städtische Agglomeration nach New York City. „The Second City“ nennt sich eine 1959 in Chicago gegründete Comedy-Truppe, die Improvisationstheater mit politischer Satire und einem Hang zum Absurden familiengerecht aufzubereiten und medial zu präsentieren versteht. Davon zeugen TV-Produktionen wie Second City Television (SCTV, 1976-1984) und die seit 1975 laufende beliebte NBC-Sendung Saturday Night Live (SNL).
Zahlreiche vielseitige und erfolgreiche Schauspieler, Comedians, Drehbuchautoren und Regisseure haben ihre ersten Sporen auf der Bühne von The Second City verdient und führen die Bezeichnung „Second City actor“ wie ein Qualitätsprädikat. Zu den bekanntesten Namen zählen hier etwa Alan Arkin, Dan Aykroyd, John Belushi, Jim Belushi, Peter Boyle, John Candy, Chris Farley, Tina Fey, Shelley Long, Rick Moranis, Bill Murray, Mike Myers, Gilda Radner, Harold Ramis, Joan Rivers, Martin Short und George Wendt.
Eine Reihe von auch in Europa bekannten Filmkomödien verfügt hinsichtlich der Produktion und/oder Besetzungsliste über einen SNL- oder Second City-Hintergrund, so: The Blues Brothers (1980, John Landis); Wayne‘s World (1992, Penelope Spheeris); Coneheads (1993, Steve Barron); Stuart Saves His Family (1995, Harold Ramis); A Night at the Roxbury (1998, John Fortenberry); Superstar (1999, Bruce McCulloch); The Ladies Man (2000, Reginald Hudlin); Intern Academy (aka: White Coats, 2004, Dave Thomas); Mean Girls (2004, Mark Waters); Baby Mama (2008, Michael McCullers).
Das Marken-Konzept des Second City Theater wurde erfolgreich auch auf andere nordamerikanische Städte (Detroit, Las Vegas, Los Angeles, New York und Toronto) übertragen.

Literatur: Coleman, Janet: The Compass: the improvisational theatre that revolutionized American comedy. Chicago: University of Chicago Press 1991. – Patinkin, Sheldon: The Second City: backstage at the world's greatest comedy theater. Naperville, Ill.: Sourcebooks 2000. - Robbins, Jeff: Second City Television: a history and episode guide. Jefferson, NC: McFarland 2008. – Art. „The Second City“. In: Wikipedia, URL: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Second_City


Artikel zuletzt geändert am 21.01.2012


Verfasser: LK


Zurück