Lexikon der Filmbegriffe

Transition (2)

Ähnlich nennt man vor allem im Englischen die Bildübergänge Transitionen. Alle Schnittformen, alle Blenden usw. rechnen zu den Transitionsformen (oder -mitteln). Sie können aber auch inhaltlich bestimmt sein; wenn also eine Figur am Ende einer Großaufnahme ein Wort ausspricht, eine andere in einer anderen Aufnahme an anderem Ort und zu anderer Zeit das Wort wiederholt, entsteht allein aus der Variation des Wortklangs ein Spannungs-Impuls, der Übergang wird so überbrückt.

Referenzen:

Blende II: Ab-, Auf- und Überblendung

Einstellungsübergänge

Trickblende


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HJW


Zurück