Lexikon der Filmbegriffe

Troma

Troma ist eine amerikanische Filmproduktions- und -verleihfirma, die 1967 von den beiden Regisseuren Lloyd Kaufman und Michael Herz gegründet wurde. Seit 1974 konzentrierten sie sich auf Filme, die eine möglichst grafische Darstellung von Gewalt – verbunden mit Horror-Elementen und derbem Humor – zum Thema hatten. Ihre mit wenig Geld produzierten Filme, die kaum je von der etablierten Fachpresse anerkannt wurden, genossen im Untergrund Kultstatus. Ihr wohl berühmtester Film, The Toxic Avenger (1984) – die Titelfigur tritt inzwischen in zwölf Filmen auf –, wurde unter anderem von Peter Jackson, Quentin Tarantino und Takashi Miike als einer ihrer größten Einflüsse bezeichnet. Manche der Filme spielen in einem eigenen Tromaville-Universum; so erzählt Troma's War (1988) vom Krieg, den eine Gruppe unbescholtener Bürger gegen die Polizeigruppen der Herrschenden in Tromaville ausficht und in dem sie zu „deadly soldiers“ werden. Neben Kaufman und Herz haben inzwischen eine ganze Reihe anderer Regisseure für Troma gearbeitet. Die Firma produzierte auch Troma Theater (1994-95), eine 26 Episoden umfassende TV-Serie, die einzelne Figuren der Troma-Produktionen rezyklierte (darunter Toxie, Kabukiman, The Tromettes und Tromie The Nuclear Rodent). Zu den Filmen rechnen einige Koproduktionen – darunter sogar ein belgischer [!] Splatterfilm (Les mémés cannibales, 1988, Emmanuel Kervyn). Manche der Filme überschreiten die Grenzen zur absurden Groteske; etwa der als Z-Film bekannte Surf Nazis Must Die (1987, Peter George) erzählt von der blutigen Rache, die eine Großmutter an einer Gruppe von Neonazis nimmt, die in einer postapokalyptischen Welt ihren Enkelsohn erschlagen hatten.


Artikel zuletzt geändert am 22.07.2011


Verfasser: HHM


Zurück