Lexikon der Filmbegriffe

tit for tat

dt. etwa: „Wie du mir, so ich dir“

Die ursprünglich der Spieltheorie entstammende Strategie des tit for tat ist eine Eskalationsstrategie, die jede Beschädigung, die ein Spieler erfährt, mit einer Gegen-Beschädigung beantwortet. Die Bezeichnung ist auch für eine Routine in manchen Slapstickiaden üblich geworden, wenn die Akteure in einem begrenzten Szenario sich so lange demütigen, Gegenstände des anderen – Autos, Kleidungsstücke, Häuser u.a.m. – zerstören, bis die sächliche Ausstattung vollständig ruiniert ist. Besonders einprägsame Beispiele stammen aus den Filmen von Stan Laurel und Oliver Hardy, die mit dem Film Tit for Tat (1934 ) den Titel zum Programm machten und in Filmen wie Two Tars (1928) – eine planmäßig durchgeführte Demolierung einer ganzen Reihe von Autos – oder Big Business (1929) – die Destruktion eines kleinbürgerlichen Eigenheims – bis heute maßstabgebende Beispiele des oft kleinteiligen, an Objekten realisierten tit for tat geliefert haben. 


Artikel zuletzt geändert am 23.07.2011


Verfasser: HJW


Zurück