Lexikon der Filmbegriffe

rip-o-matic

Manchmal werden vor allem im Werbefilm Szenen aus schon vorliegenden Filmen oder Fernsehprogrammen herausgeschnitten und miteinander in eine Collage zusammengebracht, die dazu dient, den „Look“ eines Werbefilms zu erproben, der erst nach dieser Prüfung konzipiert wird. Rip-o-matics gehören darum in die Vorproduktion von Filmen, können sie doch nur allgemeine Qualitäten, die jene später erfüllen sollen, im Vorfeld exponieren und zur Besichtigung und Begutachtung anbieten.

Referenzen:

moodboard


Artikel zuletzt geändert am 24.07.2011


Verfasser: AS


Zurück