Lexikon der Filmbegriffe

Bühnenmusik

auch: Handlungsmusik, Inzidenzmusik, diegetische Musik

Als Bühnenmusik wird diejenige Musik bezeichnet, die auf oder hinter der Bühne als Teil der Handlung gespielt wird. Der Ausdruck entstammt der Theaterpraxis. Fanfaren, Jagdmusiken, Tanzmusik, gesungene Lieder und anderes mehr, das essentiell zur Handlung gehört, rechnen auch dann dazu, wenn die Akteure das musikalische Spiel nur vortäuschen und die Musikanten tatsächlich hinter oder sogar vor der Bühne agieren. Im Theater umfasst der Begriff sogar nicht zur dargestellten Realität gehörige Rahmenmusiken (wie Ouvertüre, Intermezzo und Schlussmusik).

Literatur: Brand, Neil: Dramatic notes. Foregrounding music in the dramatic experience. Luton: University of Luton Press 1998. – Meier, Hedwig: Die Schaubühne als musikalische Anstalt. Studien zur Geschichte und Theorie der Schauspielmusik im 18. und 19. Jahrhundert sowie zu ausgewählten "Faust"-Kompositionen. Bielefeld: Aisthesis 1999. – Steinegger, Catherine: La musique à la Comédie-Française de 1921 à 1964. Aspects de l‘évolution d'un genre. Sprimont: Mardaga 2005.

Referenzen:

diegetischer Ton

Inzidenzmusik


Artikel zuletzt geändert am 14.01.2012


Verfasser: HJW


Zurück