Lexikon der Filmbegriffe

Blog

Kurzform für: Weblog

Durch die Entwicklung (1997) und Verbreitung (ab 2000) des Blog-Verfahrens ist die Anzahl an dynamisch organisierten Webseiten stark angewachsen. Die populärste Form (neben Internetforen und CMS für Online-Nachrichtenmagazine) sind Blogs, in denen die jeweiligen Nutzer entweder auf einem eigenen Webspace oder bei einem Hoster eine Art Internet-Tagebuch anlegen können, in welchem sie ohne jegliche Publikationshürden eigene Texte veröffentlichen können. Diese reichen von tagebuchartigen Privat-Notizen bis hin zu feuilletonistischen, politischen und wissenschaftlichen Essays. Vor allem den Print-Produkten haben Blogs in der letzten Zeit zusehends Konkurrenz gemacht, weil in Weblogs Veröffentlichungen instantan und ohne Durchlauf durch einen Redaktionsprozess erfolgen können. Insbesondere die Filmpublizistik befindet sich durch die Weblogs in einer starken Veränderung, weil Kritiken und Meinungen zu Neuerscheinungen nun zeitnah, direkt nach der Veröffentlichung des Films erscheinen und dies der Zuschauerschaft bei der Auswahl der Filme entgegenzukommen scheint. Die gedruckte Filmkritik ist damit vor allem als Empfehlungsjournalismus deutlich in Frage gestellt.
Die Publikationseigenschaften von Weblogs führen jedoch auch zu einer großen Bandbreite stilistischer und inhaltlicher Qualitäten. Darüber hinaus sind sie durch ihren hybriden Status gleichzeitig private Mitteilung und Publikation zu sein, bislang nur unzureichend juristisch definiert, was sie zu vermehrten Zielen für Urheber-, Marken- oder Persönlichkeitsrechtsstreiten macht.

Literatur: Bruns, Axel: Blogs, Wikipedia, Second Life, and beyond. From production to produsage. New York [...]: Lang 2008 (Digital Formations. 45.). – Diemand, Vanessa / Mangold  Michael / Weibel, Peter (Hgg.): Weblogs, Podcasting und Videojournalismus. Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen. Hannover: Heise 2007.

Referenzen:

Blog: Technik


Artikel zuletzt geändert am 28.07.2011


Verfasser: SH


Zurück