Lexikon der Filmbegriffe

Luftperspektive

Vor allem bei weiten Landschaftsaufnahmen werden gewisse Elemente des Bildes heller resp. blasser und unschärfer – beides sind Hinweisreize dafür, dass die Objekte weiter vom Betrachter entfernt sind als die anderen. Der Effekt entsteht in naturalistischer Wahrnehmung durch die Dunst- und Staubanteile in der Luft (so dass sie sich im Lauf des Tages verstärken). Bei Modellaufnahmen wird der Effekt durch chemische Nebel simuliert. Luft- und Farbperspektive werden in der Bildnerei meist eng miteinander koordiniert, so dass die Aufhellung mit einer Verblauung einhergeht.

Referenzen:

Farbperspektive


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: AS


Zurück