Lexikon der Filmbegriffe

Computerfilm II: künstlerische Anwendungen

Der Ausdruck Computerfilm wurde seit den späten 1950er Jahren ursprünglich gleichbedeutend mit dem amerikanischen computer animated film/movie verwendet. Inzwischen überwiegt bei dem nunmehr seltener begegnenden Terminus die Bedeutungskomponente „avantgardistischer Experimentalfilm mit besonderen ästhetischen Ansprüchen“ und lässt die Abkunft dieser Filme aus der künstlerischen Computergrafik und älteren Versuchen zur filmischen Synästhesie (wie etwa Otto Fischingers Komposition in Blau, 1935) deutlich werden.
Einige Berühmtheit haben erlangt: die Computerfilme der Amerikaner Kenneth C. Knowlton (*1931; A Computer Technique for the Production of Animated Movies [eine Präsentation des Programmiersystems BEFLIX], 1963; in den 1990er Jahren vexierbildähnliche Grafiken, sog. seashell mosaics), John H. Whitney (1917-1995), der auch an der Titelsequenz für Hitchcocks Vertigo (1958) mitwirkte (u.a. Catalogue, 1961; Permutations, 1968, mit Jack Citron; Arabesque, 1975), Stan VanDerBeek (1927-1984; u.a. Science Friction, 1959; Computer Art (number one), 1966; Poemfields 1-8, mit Ken Knowlton, um 1965ff.; Symmetricks, 1972), auf den sich der britische Regisseur Terry Gilliam mit seinen grafischen Intermezzi für Monty Python's Flying Circus (TV, 1969-1974) beruft, sowie das Werk Lillian Schwartz' (u.a. Pixillation, 1970; Apotheosis, 1972, mit Ken Knowlton; Newtonian I & II, 1978; neuerdings Arbeiten zum Morphing). Diese Forscher und Künstler stammen bis auf Whitney (der zeitweise bei IBM forschte) aus dem Umkreis der Bell Laboratories. 

Whitneys Arabesque kann man im Internet betrachten:

http://www.siggraph.org/artdesign/profile/whitney/graphics/arabesque.mov

Literatur: Heidsieck, Arnold: "Filmsprachen" für den Computer. In: Sprache im Technischen Zeitalter 27, 1968, S. 252-261. – Knowlton, Kenneth C.: Computer-produced movies. In: Science 150, 1965, S. 1116-1120. – Nees, Georg: text und lava. zur evolution des computerfilms. In: muster möglicher welten. eine anthologie für max bense. Hrsg. v. Elisabeth Walther, Ludwig Harig. Wiesbaden: Limes o. J. [1970], S. 132-138. – Whitney, John: Digital harmony: on the complementarity of music and visual art. Peterborough, NH: Byte Books 1980. – Youngblood, Gene: Expanded cinema. New York: Dutton 1970, S. 179-256.
 

Referenzen:

abstrakter Film

Animationsfilm

Avantgardefilm

BEFLIX

calculated cinema

cinéma numérique

Computer-Animation I: Geschichte

Computer-Animation II: Verfahren

Experimentalfilm

GRAF

informationstheoretischer Film / informationsästhetischer Film


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: LK


Zurück