Lexikon der Filmbegriffe

Harriscolor

1929 von J.B. Harris, USA, experimentell ausgeübtes Verfahren für Zweifarbenfilm, bei dem die Aufnahmen mit einer Strahlenteilerkamera und die Kopien auf einem normalen Schwarz/Weiß-Positivfilm gemacht wurden, dessen einziger Schicht beide Teilbilder nach dem Beizfarben- und dem Tonungsverfahren erzeugt wurden.

Literatur: Cornwell-Clyne, Major Adrian: Colour Cinematography. 3rd ed. London: Chapman & Hall 1951, S. 334-335.

Referenzen:

Dunningcolor

Du Pont Vitacolor


Artikel zuletzt geändert am 27.01.2012


Verfasser: GK


Zurück