Lexikon der Filmbegriffe

Kreuzblende

auch: Tonblende; gelegentlich (und fälschlicherweise) auch als „Überblendung“ von Bildern oder Einstellungen; engl.: cross fade

(1) Wenn im Radio (oder beim Live-Auflegen) der Pegel des einen Stücks heruntergezogen und der des folgenden geöffnet wird, spricht man von einer „Kreuz-“ oder „Tonblende“. Damit wird eine Kontinuität der Beschallung suggeriert, obwohl die eingesetzten Stücke unterschiedlich sind.
(2) Wenn im Radio zwei Musikstücke (meist Schlager, Popmusik u.ä.) aneinandergrenzen und der Moderator mit seinem Text erst einsetzt, wenn im ersten Stück der Refrain beendet ist, und wenn er ihn beendet, bevor der Gesang im zweiten Stück angefangen hat, spricht man von einer „Moderation mit Kreuzblende“. Der Bruch der beiden Musiken wird durch die Moderation maskiert, unauffällig gemacht. Man setzt Kreuzblenden ein, um den Zuhörer den Musikwechsel kaum merken zu lassen, indem in der Zeit der Blende die Aufmerksamkeit auf den Moderator, nicht die Musik gerichtet ist.


Artikel zuletzt geändert am 31.07.2011


Verfasser: AS


Zurück