Lexikon der Filmbegriffe

Kostümbild

Sämtliche Kleidungsstücke und Accessoires der Schauspieler bzw. Filmfiguren bilden das Kostümbild. Die Überlegung, welche Kostüme die Filmfiguren tragen sollen, bildet eine eigene und überaus wichtige Abteilung in der Planung des Films; sie wird zudem schon früh mit der Maske und vor allem der Ausstattung abgestimmt.
Idealerweise gibt das Kostüm der Figur eine prägnante äußere Gestalt. Es soll die Persönlichkeit der Figuren auch in ihrer Kleidung artikulieren und ihre Wandlungen in der Geschichte im Kostüm registrieren. Darüber hinaus illustriert und induziert es die historische Zeit der Handlung und den sozialen Status der Figuren, aber auch ihre jeweilige Stimmung sowie herausragende und für die Handlung wichtige Charakterzüge (wie etwa Eitelkeit, Geltungssucht oder Bescheidenheit). Die Freiheiten der Konstümbildner sind nicht immer frei – spielt eine Geschichte in einer sehr formalen Gesellschaft oder gar in einem institutionellen Zusammenhang, in dem Kleidervorschriften gelten (Militär, Orden, Banken etc.), sind die Gestaltungsspielräume sehr eng. Dagegen kehren Genres wie die Science-Fiction, das Märchen oder die Fantasy die Andersartigkeit der erzählten Welt auch in der Andersartigkeit der Bekleidung heraus.


Artikel zuletzt geändert am 31.07.2011


Verfasser: AS


Zurück