Lexikon der Filmbegriffe

clay animation III: Geschichte seit 1950

Technische Neuerungen im Stop-Motion-Verfahren durch Ray Harryhausen und Will Vintons in den 1960er Jahren begonnene Experimente mit Lippensynchronisation (lip sync) und Rotoscope-Verfahren (dem Zusammenbringen von Personenfotografie und zeichnerischen Verfahren) verleihen Claymation neue Schübe und lässt sie in den 1950er Jahren das Medium Fernsehen erobern. Art Clokeys Knetfigur Gumby startet 1954/55 mit einer Pilotsendung (Gumby), erscheint 1957 in der TV-Serie The Gumby Show, 1988 erneut in Gumby Adventures und 1995 schließlich als Gumby the Movie. Nach einigen Kurzfilmen wird Vinton 1978 mit Claymation bekannt, nunmehr ein eingetragenes Warenzeichen. 1987 folgen Traveling with Mark Twain und fürs TV: A Claymation Christmas Celebration sowie die Serie The PJ's (1999-2001). Aus der Zusammenarbeit des Psychedelikers Bruce Bickford mit dem Musiker Frank Zappa entsteht 1979 Baby Snakes und 1987 The Amazing Mr. Bickford. Der Brite Nick Parks von Aardman Animations schafft 1989 mit A Grand Day Out With Wallace and Gromit neue Knetfiguren, deren wachsende Beliebtheit zu TV- und Kino-Fortsetzungen führt, die bis heute in Kino-Langversionen fortgeführt werden: The Wrong Trousers (1993), A Close Shave (1995), The Curse of the Were-Rabbit (2005) und, für 2008 angekündigt, A Matter of Loaf and Death, sowie das beliebte Spin-Off Shaun the Sheep (TV-Serie, 2007). Von den Aardman Studios stammt auch der Langfilm Chicken Run (2000, zusammen mit Peter Lord).
Zu nennen sind ferner die TV-Serien Pingu (Schweiz/Südkorea 1986, Otmar Gutmann & Marianne Noser) und Celebrity Deathmatch (USA 1998ff., Eric Fogel et al. von Cuppa Coffee Studios). Im Bereich des künstlerischen Kurzfilms hat der vielseitige tschechische Experimentalfilmer Jan Svankmajer clay animation zu interessanten Ergebnissen geführt, so in Tma/Svetlo/Tma (Dunkelheit/Licht/Dunkelheit, Tschechoslowakei 1989, 6 min.), ein archaischer Selbsterschaffungsprozess, und die Büsten-Knetanimation in Konec Stalinismu v Cechách (aka: The Death of Stalinism in Bohemia, Großbritannien 1990, 10 min.). 

Literatur: Harryhausen, Ray / Dalton, Tony: A century of stop motion animation: From Méliès to Aardman. New York: Watson-Guptill 2008. – Moins, Philippe: Les Maîtres de la pâte. Paris: Dreamland 2001.

Referenzen:

Claymation


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: LK


Zurück