Lexikon der Filmbegriffe

Detektivfilm

engl.: private eye film

Der Detektivfilm gehört neben Gangster- und Polizeifilm zum Genre des Krimis. Im Mittelpunkt steht die Aufklärung eines Verbrechens durch einen (Privat-)Detektiv, der dazu oft nur seine Beobachtungsgabe und die Fähigkeit zur logischen Kombination einsetzt. Im Stile eines whodunit soll dabei aus einer meist begrenzten Anzahl von Verdächtigen der Täter entlarvt werden. Für den durch falsche Verdächtige irregeführten Zuschauer ist die Tatrekonstruktion oft nicht möglich. Erst der Detektiv schafft am Ende Ordnung im Chaos von Fakten und Indizien. Oft kommen alle Verdächtigen am Ende zusammen und lauschen der Erklärung des Detektivs, bis einer aus der Runde als Täter festgestellt ist.
Seine erste Blüte erlebte der Detektivfilm in den 1920er Jahren. Vor allem Detektive wie Sherlock Holmes und Philo Vance verkörperten das klassische Bild eines charmanten, intelligenten und durch pointierten Witz ausgezeichneten Ermittlers, für den das Verbrechen eine gefährliche Herausforderung darstellt. Unter dem Einfluss des film noir dominierte in den 1940er und 1950er Jahren vor allem der Privatdetektiv-Typus des Schnüfflers sowie der zynisch-pessimistische hard-boiled-Detektiv, der im Kampf gegen eine Welt von Korruption, Intrigen und Gewalt auf sich selbst gestellt ist - vor allem in der Figur des Sam Spade (The Maltese Falcon, 1941) und Philip Marlowe (The Big Sleep, 1946) – beide gespielt von Humphrey Bogart. Im Kontrast zur Tradition des amerikanischen film noir in den Detektivfiguren solcher Filme wie Harper (1966) oder Chinatown (1976) zeichnen sich die „europäischen Detektive“ (Inspektor Maigret, Miss Marple) seit den 1950er Jahren durch kühle Ironie aus. Die Detektiv-Figur findet sich heute meist im Fernsehen. 

Literatur: Everson, William K.: The detective in film. Secaucus: Citadel Press 1972. – Seeßlen, Georg: Detektive. Mord im Kino. Marburg: Schüren 1997.
 

Referenzen:

hard-boiled

howgetthem

Krimi

Privatdetektiv

whodunit


Artikel zuletzt geändert am 29.05.2012


Verfasser: AP


Zurück