Lexikon der Filmbegriffe

remodernist film

manchmal auch: outlaw filmmaking

Im Kontrast zum „postmodernen“ Film reklamieren die Vertreter des „remodernistischen Films“ die ästhetischen Grundsätze und Ziele der Filme der französischen Nouvelle Vague, des No-Wave- und des expressionistischen Kinos sowie des Punk-Films, sich auf die Filme von Filmemachern wie Andrei Tarkovsky, Yasujiro Ozu, Robert Bresson, F.W. Murnau, Jean‑Luc Godard, Wong Kar‑wai, Jean Vigo, Amos Poe, Jean Epstein and Nicholas Ray berufend. Ähnlich wie die dänische Dogma-Bewegung verabschiedete die Gruppe um die Filmemacher Harris Smith, Jesse Richards und Nicholas Watson, die sich seit 2004 „Remodernist Film and Photography“ nannten (nach einigen Jahren Selbstdarstellung als „The New Haven Stuckists Film Group“, gegründet 2001), das „Remodernist Film Manifesto“, in dem in fünfzehn Punkten nicht nur eine neue Spiritualität im Kino, sondern zudem lyrische, minimalistische und sich radikal auf Intuition berufende Formen des Films gefordert wurden. Explizit wurde auf die Formenwelt des japanischen Kinos Bezug genommen. Als modellhafter Film außerhalb der Filme der Gruppe gilt Béla Tarrs 450minütiger Film Satanstango (1994).

Literatur: Richards, Jesse: Remodernist Film Manifesto. Message posted to When The Trees Were Still Real. [2008] URL: http://jesse-richards.blogspot.com/2008/08/remodernist-film-manifesto.html?zx=4ece0ed183dcc146. Auch unter der URL: http://rogerebert.suntimes.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20100608/LETTERS/100609980. – Harvey, Paul: Stuckism, punk attitude and fine art practice - parallels and similarities. Ph.D. Thesis, University of Northumbria at Newcastle 2012. – Janás, Robert: Stuckism international. The Stuckist decade 1999‑2009. London: Victoria Press 2009. – Landau, Arlene Diane: The Turin Horse. (2011). In: Psychological Perspectives: A Quarterly Journal of Jungian Thought 55,3, 2012, S. 381-384.


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: AS


Zurück