Lexikon der Filmbegriffe

4-Kanal-Mischung

Ähnlich, wie man manchmal von der „Sechs-Kanal-Mischung“ spricht, wenn man Filmton im 5.1-System meint, bezeichnet 4-Kanal-Mischung das ältere 4.0-System, bei dem drei Kanäle mit der Leinwand koordiniert waren (Links, Mitte, Rechts, engl.: Left, Center, Right), zudem ein separater Kanal als eigener Tonkanal betrieben wurde, der hinter dem Publikum ertönte (meist Surround genannt, manchmal auch dt. als „Rückkanal“). Beispiele sind das Dolby Stereo-Verfahren und auch noch Dolby Surround, das als 3.1-System, also mit den lautsprecherkoordinierten Positionen Links, Center, Rechts und einem Subwoofer- resp. Surround-Kanal aufwartete.


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JH


Zurück