Lexikon der Filmbegriffe

payoff

dt.: Abrechnung

Seit Ende des 19. Jahrhunderts eher alltagssprachlich gebrauchte Bezeichnung für dramatische Szenen am Ende von Geschichten, in denen die Handlung zu Ende gebracht wird, die Teilhandlungen resp. -konflikte zusammengeführt und zu einer für das Unrechtsbewusstsein des Zuschauers akzeptablen Lösung kommen; dabei erweist es sich oft als höchst effektiv, dass der Held vorher schon moralisch gehandelt, Freunden geholfen oder Umstände eingerichtet hatte, die nun in der finalen Konfrontation zu seinen Gunsten wirksam werden. Eine Seitenbedeutung weist auf die ökonomischen Wurzeln von payoff zurück, womit so etwas wie „finaler Gewinn“ bezeichnet wird. Das payoff von Handlungen steht oft in engem Zusammenhang mit der Moral von der Geschichte, weil es die Geltung von Moralsätzen (wie: „Tugend trägt ihren Wert in sich“, „the wages of sin is death“ etc.) unter Beweis stellt.

Referenzen:

dénouement


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück