Lexikon der Filmbegriffe

Toronto New Wave

Eher journalistische Bezeichnung für eine Gruppe kanadischer Filmemacher aus den 1980ern. Zu der Gruppe werden neben Atom Egoyan auch John Greyson, Ron Mann, Bruce McDonald, Don McKellar, Peter Mettler, Jeremy Podeswa und Patricia Rozema genannt; auch einige unabhängige Produzenten rechnen dazu. Die meisten Mitglieder waren Absolventen der Universität von Toronto, des Sheridan College oder der Ryerson Polytechnic University. McDonald und Mettler gründeten 1980 die Liaison of Independent Filmmakers of Toronto (LIFT), eine Art Filmemacher-Kooperative. Filme wie Egoyans Next of Kin (1984) und Family Viewing (1987), Rozemas Passion: A Letter in 16mm (1985) und Manns Comic Book Confidential (1988), die auf Festivals Erfolg hatten, machten die Gruppe bekannt. Rozemas  I’ve Heard the Mermaids Singing (1987) gewann die Goldene Palme in Cannes wie einige Jahre später Egoyans Exotica (1994). Die Gruppe hat auf ein eigenes Manifest verzichtet, hat sich auch nicht in Kooperation mit den Hollywood-Studios begeben, sondern arbeiten weiter in Kanada – dem Vorbild von David Cronenberg, dem wohl wichtigsten Mentor der Gruppe.

Literatur: Bailey, Cameron: Standing in the kitchen all night. A secret history of the Toronto new wave. In: Take One, Summer 2000, URL: http://www.stevesanguedolce.com/Reviews/TAKE%20ONE.htm. – Heide, Markus / Kotte, Claudia: Kanadischer Film. Geschichte, Themen, Tendenzen. Konstanz: UVK 2006, S. 150-168.


Artikel zuletzt geändert am 06.11.2011


Verfasser: KB


Zurück