Lexikon der Filmbegriffe

interclass romance

dt. ewa: Romanze über Klassengrenzen hinweg

Eine der Konfliktlinien, die von Beginn des Films an dramatisiert worden sind, ist die Liebe über Klassengrenzen hinweg. Schon The New Disciple (USA 1921, Oliver L. Sellers) über die Liebe eines Mühlenbesitzers zu der Tochter des Arbeiterführers, der gegen ihn rebelliert, faßsst das Motiv in großer Klarheit, das in zahlreichen Variationen bis heute neue Interpretationen gefunden hat. Die Liste reicht von Metropolis (Deutschland 1927, Fritz Lang) über die Beziehung des Sohns des Herrschers zu einer Arbeiterin, die diversen Aschenputtel-Adaptionen einschließlich Sabrina (USA 1955, Billy Wilder) und Pretty Woman (USA 1990, Garry Marshall) bis zu komödiantischen Versionen wie It Happened One Night (USA 1934, Frank Capra). Alle Filme des Motivkreises folgen der These, dass die Kraft reiner Liebe dazu in der Lage ist, alle Klassenschranken zu überwinden (meist mit dem Aufstieg eines der Liebenden in eine höhere Kaste). Den Filmen könnte man vorwerfen, dass sie die Illusion schürten, die Klassenverhältnisse seien nur äußerliche Schranken, die der Reinheit des Herzens (und meistens auch: der Aufrichtigkeit und Integrität der Figuren) entgegenstünden und so die Rolle des Kinos als Ort der Wunscherfüllungs-Fantasien unterstrichen; und man könnte sie als Dramatisierungen einer unspezifischen Hoffnung ansehen, dass der amerikanische Traum vom sozialen Aufstieg auch durch
sexuelle Attraktivität realisiert werden könnte. Interessant ist allerdings, dass die Filme sensibel auf die historischen Verhältnisse ihrer Zeit und dominierende sozialpsychologische Haltungen der Bevölkerung reagierten – wie z.B. die Zeit der Depression (wie in der Dreiecksgeschichte The Easiest Way, USA 1931, Jack Conway), die Phase der Paranoia und der Biederkeit in den 1950ern (wie in A Place in the Sun, USA 1951, George Stevens, der mit der Todesstrafe für den Reichen endet, der ein Verhältnis mit einer Arbeiterin hatte), die Zeit des neoliberalen Reaganismus (wie in Mike Nichols‘ Working Girl, USA 1988); selbst die dem Posthistoire so geläufige Mystifikation historischer Realität wurde mittels der interclass romance dargestellt (in Titanic, USA 1997, James Cameron).


Artikel zuletzt geändert am 30.01.2012


Verfasser: JH


Zurück