Lexikon der Filmbegriffe

DyaliScope

In Frankreich wurde bereits 1954 ein eigenes anamorphotisches System entwickelt (als Weiterentwicklung des Fox-Patents). Die DyaliScope genannten Vorsatz-Optiken zeichneten sich durch die große Schärfe der Darstellung in allen Bereichen des Bildfeldes aus. Es war bekannt als Format des Sandalenfilms (Agi Murad, il diavolo bianco, 1959, Riccardo Freda; L‘assedio di Siracusa, 1959/1962, Franco Francisci) und historischer Epen (Austerlitz, 1960, Abel Gance), aber auch als Format der Nouvelle Vague (Les 400 Coups, 1959, François Truffaut; Tirez sur le Pianiste, 1960, François Truffaut; Les Amants, 1958, Louis Malle; Dernier Année à Marienbad, 1961, Alain Resnais). Für die Filmemacher der französischen Neuen Welle hatte DyaliScope eine gewisse Bedeutung, weil immer wieder kolportiert wurde, das System sei eben kein Lückenbüßer für das zu teure Originalsystem gewesen, sondern ein bewusst piraterischer Akt gegenüber der so dominanten ökonomischen Macht der Amerikaner. 


Artikel zuletzt geändert am 29.05.2012


Verfasser: JH


Zurück