Lexikon der Filmbegriffe

integrated musical

Integrated musical bezeichnet allgemein ein Subgenre des Musicalfilms, in dem die musikalischen Nummern scheinbar spontan aus alltäglichen Situationen heraus entstehen und nicht als Bühnenshow vor Publikum motiviert sind. Diese Form war besonders während der Hochzeit des Musicalfilms zwischen 1944 und 1954 ausgesprochen populär. Meist wird das integrated musical als Gegenstück zum Backstage‑Musical verstanden, welches umgekehrt Nummern allein innerhalb eines Theatersettings präsentiert, ohne also die Prinzipien der Plausibilität und Wahrscheinlichkeit zu unterlaufen und häufig auch ohne jegliche thematische Verbindung zum Handlungsgeschehen (showstopper).
Zu beachten ist aber, dass es zum einen Mischformen der zwei Subkategorien gibt (z.B. Vincente Minellis The Band Wagon, USA 1953) und es zum anderen an einer eindeutigen Begriffsverwendung in der Forschungsliteratur mangelt. Ist hier von ‚integrierten Nummern‘ die Rede, wird manchmal rein technisch auf die Einbettung einer musikalischen Nummer innerhalb der narrativen Handlung abgehoben (in diesem Sinne sind alle Nummern inklusive der Bühnennummern auf die eine oder andere Weise integriert); an anderer Stelle markiert man so die erwähnte Zugehörigkeit eines Films zum Subgenre des integrated musical und umschließt somit alle offstage‑Nummern (unabhängig ihrer strukturellen Einbindung in die Szene). ,Integration‘ wird also einmal als Methode der Erzählung, das andere Mal als Referenz auf eine historische Kategorie – ein Genre – verwendet. Daraus folgt eine zweideutige Sicht auf das Backstage‑Musical: Während es bei den meisten Kritikern dem integrated musical oder allgemeiner dem „integrated plot" entgegengestellt wird, verstehen andere es als eine seiner Ausprägungen, weil die Nummern ungeachtet ihres Inhalts gerade durch ihre realistische Motivation in die Handlung ,integriert‘ sind. Besonders undeutlich wird die Einordnung dann, wenn beide Verwendungsmöglichkeiten des Integrationsbegriffes in einer Untersuchung nebeneinander stehen, wenn etwa dem „nicht‑integrierten Musical“ zugleich eine „thematische Integration" unterstellt wird. 


Artikel zuletzt geändert am 13.10.2012


Verfasser: JST


Zurück