Lexikon der Filmbegriffe

sonic flashback

dt. etwa: akustischer Flashback, akustische Rückblende

Nur akustisch repräsentierte Rückblenden sind in aller Regel subjektive Ton-Imaginationen, die an Vorgeschichten erinnern und Figuren oder Ereignisse vergegenwärtigen, die für die imaginierende Figur von großer Bedeutung gewesen sind. Beispiele entstammen etwa Akira Kurosawas Film Waga seishun ni kui nashi (Kein Bedauern für meine Jugend, Japan 1946), in dem die Heldin die Stimmen ihres verstorbenen Vaters und ihres hingerichteten Ehemanns hört, oder Cat on a Hot Tin Roof (USA 1958, Richrad Brooks), in dem der alkoholkranke Held in einem leeren nächtlichen Stadion die Geräuschkulisse rauschenden Applauses aus seiner Zeit als Sportler hört. In beiden Fällen deutet die Geräuschphantasie auf die Psychologie der Figuren hin. Gelegentlich sind Tonerinnerungen aber auch in in die narrative Struktur eingebunden – etwa ist in Libel (Großbritannien 1959, Anthony Asquith) ein Rest einer Melodie aus einer traumatisierenden Situation im Krieg geblieben; erst mit der Lösung des Traumas vervollständigt sich auch die Melodie. 
 

Referenzen:

sound flashback


Artikel zuletzt geändert am 14.04.2012


Verfasser: KB


Zurück