Lexikon der Filmbegriffe

sneakalong

auch: sneak‑along; dt. etwa: herum- oder mitschleichen

Handwerkliche Gelegenheitsbezeichnung für ein musikalisches Motiv, das Szenen unterlegt ist, in denen jemand heimlich einen anderen beobachtet. Es unterstützt meist die latente oder offene Bedrohlichkeit des Geschehens, ist darum auf die beobachtete Figur hin perspektiviert.


Artikel zuletzt geändert am 05.05.2012


Verfasser: JH


Zurück