Lexikon der Filmbegriffe

Segmentierung (3)

In durchaus vergleichbarer Weise werden große Videoarchive durch „Metadaten“ (= meist stichwortartige Inhaltsbeschreibungen) erschlossen, die manuell von Archivaren eingegeben werden; das Verfahren ist zwar mühsam und kostenaufwendig, doch haben die Erfahrungen im Umgang mit automatischem Indexing der Inhalte der Archivbestände gezeigt, dass die Zuordnung von inhaltlichen Kategorien zu einem Video-/Filmsegment ein hochgradig interpretativer Akt ist.
 

Referenzen:

Segmentierung


Artikel zuletzt geändert am 22.06.2012


Verfasser: HHM


Zurück