Lexikon der Filmbegriffe

Performance Capturing

oft auch: facial motion capturing

Performance Capturing ist eine Weiterentwicklung des Motion Capturings, bei dem die Bewegungen eines Schauspielers digitalisiert werden; diese Daten werden nun kombiniert mit digitalisierten Aufnahmen der Mimik, so dass eine digitale Figur erzeugt werden kann, die nah am Original sein kann, aber auch ganz anders, und die höchst lebensecht und als Individuum animiert werden kann. Eine bekannte Anwendung des Verfahrens ist die Figur der Neytiri in James Camerons Film Avatar (USA 2009), die auf Aufnahmen der Schauspielerin Zoe Saldana basiert. Ob mittels Performance Capturing tatsächlich schauspielerische Leistungen erfasst oder sogar präzisiert werden können oder ob das Verfahren lediglich dem Spiel von Puppenfiguren nahekomme, ist umstritten. Die Idee, auf eine Bibliothek digitalisierter schauspielerischer Leistungen, der typischen Gesten, Gesichtsausdrücke und Bewegungen von bekannten und hochklassigen Schauspielern zurückgreifen zu können, die man beliebig auch nach dem Tod des datengebenden Schauspielers weiternutzen kann, ist allerdings nahe an der Produzenten-Vorstellung einer nicht endenden Weiterverwertung von Akteuren über Vertragsende und sogar über deren Tod hinaus. 
 

Referenzen:

Motion Capturing


Artikel zuletzt geändert am 22.06.2012


Verfasser: JH


Zurück