Lexikon der Filmbegriffe

Offak

eigentlich: Obotrit Filmfabrik

Als die Obotrit Filmfabrik 1920 vom Freistaat Mecklenburg‑Schwerin gegründet wurde, hofften die Verantwortlichen, mit den zu erwartenden Millionengewinnen die Kultureinrichtungen des Landes zu finanzieren. Gleichzeitig wollte man das Niveau der gesamten deutschen Filmindustrie heben. Allerdings wurden tatsächlich nur Melodramen, Krimis und Actionfilme gedreht (darunter Acht Uhr dreizehn. Das Geheimnis des Deltaklubs, 1921, Hans Werckmeister, Das Geheimnis der Spielhölle von Sebastopol, 1920, Eugen Klöpfer, oder der Zweiteiler Die Schatzkammer im See, 1921, Hans Werckmeister). Das Souper um Mitternacht. Abenteuer des Detektivs Harry Wills (1921, Hans Werckmeister) ist der einige erhaltene Film des kleinen Studios. Nach diversen Skandalen ging die Staatsfirma 1923 pleite.

Literatur: Kreft, Heiko: Offak‑Story – der Traum von Hollywood in der Provinz. Zur Geschichte der staatlichen Obotrit‑Filmfabrik in Mecklenburg‑Schwerin 1920‑1923. In: Mecklenburgische Jahrbücher 125, 2010, S. 267‑293. 


Artikel zuletzt geändert am 30.07.2012


Verfasser: HHM


Zurück