Lexikon der Filmbegriffe

addlips

In der Schlager- und Popmusik werden oft gesangsartige Fragmente aus spontan gesungenen, tatsächlich improvisierten Äußerungen (wie kurze Einsprengsel wie „yeah“, „ha!“ usw.) oder aus zur Komposition gehörigen Einzel‑ oder Chorstimmen beigemischt, die vor allem den Refrain untermalen, um ein akustisches Teilnahmemoment anreichern und jedenfalls die Monotonie der Wiederholungen aufbrechen. Es handelt sich um „Zwischenrufe“, vereinzelte kurze Wörter oder Laute, die lediglich im Hintergrund zu hören sind. In der filmischen Darstellung sind addlips Anlass zu meist sehr kurzen Zwischenbildern auf die Hintergrund-Sänger oder sogar von reaction shots einzelner im dargestellten Publikum, die die addlips scheinbar spontan der Musik beifügen und so ein diegetisiertes „Mitmach-Modell“ anbieten. 


Artikel zuletzt geändert am 30.08.2012


Verfasser: HHM


Zurück