Lexikon der Filmbegriffe

Eikon

Die Münchner Eikon gGmbH ist eine deutsche gemeinnützige Film‑ und Fernsehproduktionsgesellschaft, deren größter Gesellschafter die Evangelische Kirche in Deutschland ist. Sie wurde 1960 als Tochter der evangelischen Filmvertriebs‑Gesellschaft Matthias‑Film (Stuttgart) von Robert Geisendörfer gegründet; sie produzierte in erster Linie Kinderprogramme, kirchlich geprägte Sendereihen, Unterhaltungs‑Serien und Spielfilme für das Fernsehen. Nach einer finanziellen Krise in den 1980ern zog die Firma von München in die ehemaligen DEFA‑Filmstudios der DDR nach Potsdam‑Babelsberg; der Firmensitz wurde 2003 endgültig nach Berlin verlegt. 1995 erwarb Eikon die Mehrheit der Anteile an der Studio‑TV‑Film GmbH, einer hauptsächlich mit der Produktion von Kindersendungen beschäftigten Firma (Löwenzahn mit Peter Lustig, Siebenstein mit dem Raben Rudi). Ein großer Erfolg wurde die vierteilige Filmserie Jahrestage (2000, Margarete von Trotta), der für den Emmy-Award nominiert wurde. Heute ist Eikon Muttergesellschaft einer Firmengruppe mit zehn Gesellschaften, die bundesweit an unterschiedlichen Standorten Kino‑ und Fernsehfilme, Dokumentationen und Kinderprogramme produzieren.


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: W HHM


Zurück