Lexikon der Filmbegriffe

loss leader

dt. ähnlich: Lockvogel-Angebote

Unter loss leader versteht man im Marketing solche Artikel, die zum oder sogar unter dem Einstandspreis verkauft werden, um Kunden anzuwerben oder um durch den Verkauf der Leader Folgeverkäufe anzubahnen. So verkaufte etwa der amerikanische Geschäftsmann Earl Muntz 1979 Videokassetten weit unter Einkaufspreis, um den Kunden (höchst erfolgreich) TV-Projektionssysteme zu verkaufen. Das Verfahren spielt vor allem im Spiele- und im TV-Marketing (insbesondere aller Formen des Bezahlfernsehens) eine bedeutsame Rolle. Alle Versuche, den Film selbst als loss leader auszuweisen, der nur die Konditionen für seine weitere Auswertung schaffen müsse (via Merchandising, Franchising, Sequelising etc.), erweisen sich allerdings schnell als schiefer Vergleich.

Literatur: Post, Robert C.: Henry Kaiser, Troy Ruttman, and Madman Muntz: Three Originals. In: Technology and Culture 46,4, Oct. 2005, S. 773‑778. - Walters, Rockney G. / MacKenzie, Scott B.: A Structural Equations Analysis of the Impact of Price Promotions on Store Performance. In: Journal of Marketing Research 25,1, Febr. 1988, S. 51‑63.


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: HHM


Zurück