Lexikon der Filmbegriffe

Agitprop

Kofferwort aus russ. agitacija (= Agitation) und propaganda (= Propaganda)

Eines der wichtigsten Mittel zur politischen Aufklärung und Erziehung der Massen war im nachrevolutionären Russland der Film. Agitprop-Filme (russ. damals oft agitki) – Nachrichtenfilme, Dokumentarfilme und Dokumentationen sowie Spielfilme mit politischer Thematik – wurden in großem Umfang eingesetzt. Der neue sowjetische Film sollte zum einen gegen die vorher Herrschenden agitieren, zum anderen für die bolschewistische Reorganisation Russlands werben. Der Begriff wurde schnell auf alle künstlerischen Aktivitäten mit radikalen marxistisch-leninistischen Interessen verallgemeinert und aus dem Kontext der sowjetischen Binnenpropaganda herausgelöst.

Literatur: Lüdecke, Willi: Der Film in Agitation und Propaganda der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung (1919-1933). Berlin: Oberbaumverlag 1973 (Schriftenreihe: Materialistische Wissenschaft. 7.).
 

Referenzen:

Agitki

Kino-Glas

Kino-Pravda

Kinoki

Kinozug


Artikel zuletzt geändert am 04.01.2012


Verfasser: JH


Zurück