Lexikon der Filmbegriffe

Sprungwände

engl. (eigentlich irreführend): camera trap; oft auch als Slangausdruck: wild wall

Als Sprungwände werden solche Teile des Sets bezeichnet, die nicht fest gebaut sind, sondern sich verschieben lassen; sie spielen insbesondere dann eine Rolle, wenn die Kamera an einen Ort wechseln soll, der normalerweise durch eine Wand versperrt wäre. Sie werden manchmal auch dann benutzt, wenn bei einem Wechsel der Objektivlänge die Tiefenbeziehungen von Figuren zu den Wänden des diegetischen Raums sich verändern würden, würde man nicht die Wände verschieben.


Artikel zuletzt geändert am 19.10.2012


Verfasser: KB


Zurück